Altstadthaus

Das denkmalgeschützte Wohnhaus befindet sich im Herzen der Altstadt von Innsbruck und seine Geschichte lässt sich bis ins 15. Jahrhundert zurück verfolgen. Nach Wunsch unserer Bauherrn sollte das - bis dahin unausgebaute Dachgeschoß - in eine lichtdurchflutete, wohnliche Dachgeschoßwohnung für eine junge Familie umgeplant und die Fassade des Gebäudes saniert werden. In Zusammenarbeit mit Bauherrn und Denkmalamt wurde möglichst viel des Altbestandes erhalten beziehungsweise wieder sichtbar gemacht.  Es macht sich bezahlt, wenn Bauherren von sich aus Kooperationsbereitschaft zeigen und denkmalschützerische Aspekte pflegen, dann sind auch die Ämter kompromissbereiter.  Die gute Zusammenarbeit hilft, wenn es darum geht, ein denkmalgeschütztes Haus neuen Zeiten anzupassen. 

 

Dachausbau in der Innsbrucker Altstadt

Die bestehende Dachkonstruktion und der alte Lichthof wurden aufwändig saniert und bleiben als prägendes Gestaltungsmerkmal in den Räumen sichtbar. Für den Ausbau wurden natürliche Materialien wie Lehmputz, Holzfaserdämmung, Massivholzparkett etc. verwendet, um im Kontext des Altbestandes zu bleiben und den ursprünglichen Charakter zu erhalten. Die Belichtung erfolgt zum großen Teil über Dachflächenfenster, nach Süden hin wurde die Wohnung durch einen Balkon und bodentiefe Fensterelemente erweitert. Insgesamt ergibt sich ein eigenständiges Erscheinungsbild mit viel Respekt vor der Vergangenheit.

Fakten & Leistungen

Planungs- und Ausführungszeitraum: 2014 / 2015
Bruttogeschoßfläche: ca. 150 m2
Kunde: privat
Leistungen: Genehmigungs-, Ausführungsplanung, Energieausweis,   Sanierungsberatung, 
Ausschreibung, Bauleitung,   Sicherheitskoordination